Falls Du lieber liest, als das Video anzusehen, hier noch der Inhalt des Videos als Text:

Hallo, ich bin Karin Abriel und in diesem Video erfährst Du, welche Phasen Du während der Trauerzeit durchmachen kannst.

 

Ich orientiere mich dabei an den Publikationen der Psychiaterin und Sterbeforscherin Dr. Elisabeth Kübler-Ross sowie der Psychologin Verena Kast.

Meine Ausführungen erheben keinerlei Absolutheitsanspruch. Ich möchte Dir lediglich einen kurzen Überblick geben, was Dich in nächster Zeit erwarten kann.

 

Auch und vor allem, um Dir ein wenig Trost zu geben und Dich spüren zu lassen, dass alles, was Du durchmachst, vollkommen normal ist.

 

Und auch wenn es bestimmte Ähnlichkeiten beim Trauerprozess gibt, möchte ich Dir doch eines immer wieder versichern:
Deine Trauer ist zu jeder Zeit einzigartig. So einzigartig wie Du und Deine Beziehung zum verstorbenen Menschen!

 

Im Folgenden nun ein kurzer Überblick:

 

1.

In der ersten Zeit nach einem Verlust kommt es häufig vor, dass wir die Tatsache des Todes einfach nicht wahrhaben können und wollen. Wir neigen dazu, das Geschehene zu verleugnen und wollen uns nicht mit einer Zukunft ohne den verstorbenen Menschen auseinandersetzen.

Oftmals fällt genau in diese Zeit das Begräbnis und die damit verbundenen organisatorischen Notwendigkeiten. So ist es keine Seltenheit, dass wir gerade die Bestattung völlig teilnahmslos erleben.

Es kann sich anfühlen wie in einer Parallelwelt, der wir uns nicht zugehörig fühlen. Das ist völlig normal!

 

2.

Nach und nach bahnen sich in vielen Fällen verschiedene Emotionen wieder den Weg an die Oberfläche. Sehr häufig ist es die Emotion der Wut, die sich auf einmal auf alles richten kann, den Tod, das Leben, auf den Verstorbenen, uns selbst oder auf irgendeine Alltagssituation.

Die Wut geht nicht selten mit emotionalem Chaos einher. Alles, das sich nun zeigt, hat seine Berechtigung, seinen Sinn und Ursprung und ist ein wesentlicher Teil von uns selbst und unserer Trauer.

ALLE Emotionen sind ok und wollen gesehen werden!!

 

3.

Wenn nach und nach der Alltag einkehrt, kann es oftmals vorkommen, dass nach der Wut und dem Gefühlschaos die Traurigkeit mit aller Wucht Einzug hält. Wir suchen den verstorbenen Menschen während wir unseren Alltagstätigkeiten nachgehen. Wir spüren die Leere und Verzweiflung, wenn wir mehr und mehr begreifen, dass wir uns mit dem Verlust abfinden müssen.

 

So vielen Menschen geht es dabei ähnlich. Wie lange eine Phasen dauern kann, ist völlig individuell und hängt stark von der jeweiligen Situation ab.

 

4.

Wenn wir all das, wovon ich jetzt gesprochen habe, mehr oder weniger intensiv durchlebt haben, dann stellt sich bei vielen Menschen nach und nach – oftmals sehr langsam, aber stetig – ein Gefühl des Friedens ein.

Wir haben den Verlust akzeptiert, wissen um das Geschenk, das wir durch das Zusammensein mit dem Verstorbenen erhalten durften und können nun neuen Mutes und mit Liebe im Herzen unseren Weg in diesem Leben weitergehen.

 

Trauer ist kein Gefühl, das irgendwann weg ist, selbst wenn wir dorthin kommen, wo wir den Verlust akzeptieren und Frieden finden.
Wir dürfen jedoch lernen, mit unserer Trauer zu leben und sie als wertvolle Begleiterin zu sehen. Eine Begleiterin, die uns trägt, uns Mut macht und Vertrauen lehrt.

 

 

Hilfe und Unterstützung während der Zeit des Trauerns anzunehmen, ist immer ein Zeichen von Stärke. Wir Menschen haben so wenige Möglichkeiten, uns bewusst mit dem Tod und der darauf folgenden Trauer auseinanderzusetzen.

Deshalb sind wir nach jedem Verlust in einer absoluten Ausnahmesituation.

 

Sich unterstützen zu lassen, kann unglaublich erleichternd sein!
Ich begleite Dich aus ganzem Herzen!

 

In meinem kostenlosen und unverbindlichen Dokument „Erste Hilfe nach Deinem Verlust“ habe ich noch einmal, ausführlicher, die möglichen Phasen Deiner Trauer zusammengefasst, UND ich gebe Dir konkrete Hilfestellung und Möglichkeiten an die Hand, die Dich unterstützen können.

Hier bekommst Du das im Video erwähnte 5-Minuten Mantra zum Download

Hier habe ich ein kostenloses und unverbindliches „Erste Hilfe“-Paket für Dich oder jemanden in Deinem Umfeld, der es gerade braucht, zusammengestellt: